Hotel Continental Como - Comosee 3 Sterne Hotel

  • italiano
  • English
  • español
  • français
  • Deutsch
  • русский
  • 日本語
  • 中文


Como - Best Western Hotel Continental Como - Comosee

Anreise Anreise
Abreise Abreise
Gäste pro Zimmer
Erwachsene Kinder Kleinkinder
12 Jahre und jünger 3 Jahre und jünger
Verfügen Sie einen Promotionscode oder ein Unternehmenskonto?
Bitte fügen Sie hier Ihren Code / Kontonummer ein
Sind Sie bereits Best Western Rewards Mitglied?
Bitte fügen Sie hier Ihre Mitgliedsnummer ein

Ein Ausflug in die Geschichte: Comer See und Umgebung
Der Name Como ruft viele Assoziationen wach: nicht nur, dass der Comer See gleich am Anfang des berühmtesten italienischen Romans, „I Promessi Sposi“ von Alessandro Manzoni, erwähnt wird – auch kostbare Seidenstoffe werden hier produziert und in Boutiquen auf der ganzen Welt verkauft. Außerdem legte ein berühmter Bürger der Stadt Como, Alessandro Volta, die Grundlage für die Nutzung der Elektrizität. Jede dieser Anregungen kann den Ausgangspunkt für die Entdeckung der Stadt Como bilden.
Bei einem Spaziergang im historischen Zentrum lernen Sie die ganze Geschichte der Stadt kennen: Beginnen Sie mit dem archäologischen Museum Giovio, in dem das Como der Prähistorie und der römischen Zeit beschrieben wird, und gehen Sie dann zur mittelalterlichen Porta Torre, deren Bastionen von Barbarossa errichtet wurden, nachdem Como ebenso wie die restliche mittelalterliche Stadt durch Mailand zerstört wurde. Die Garibaldistatue auf dem Platz vor der Porta Torre erinnert daran, dass die Stadt 1859 endgültig von der österreichischen Herrschaft befreit wurde.
Um sich der Gegenwart der Stadt Como zu nähern, empfiehlt sich ein Spaziergang entlang des Sees bis zum Viertel Borgovico, in dem die Prominenz der Stadt im 19. Jahrhundert großartige Häuser für die Sommermonate bauen ließ.
Die Villa Musa im Stil des Art Déco, die Villa Carminati, ein elegantes Beispiel für den Neoklassizismus, die Villa Saporit mit ihrer wertvollen Einrichtung im Stil der damaligen Zeit sowie Villa Gallia, Villa Parravicino, Villa Canepa, Villa Mondolfo und Villa Olmo, berühmt für den Jahrhunderte alten Baumbestand im umliegenden großen Park – all diese Villen spiegeln den Reichtum einer blühenden Stadt wider, die sich schon vor Jahrhunderten durch Eleganz und Raffinesse auszeichnete.
In der Stadt sollte auch der Tempio Voltiano im neoklassizistischen Stil besucht werden, der 1927 aus Anlass des hundertjährigen Todestags von Alessandro Volta errichtet wurde. Dort befindet sich eine Sammlung von Instrumenten, die der große Wissenschaftler für die Durchführung seiner Experimente mit Gas und Elektrizität baute.
Nachdem Sie die Stadt besichtigt haben, können Sie sich ganz dem See widmen, an dem Como liegt. Es handelt sich sicherlich um einen der reizvollsten italienischen Seen, auch aufgrund seiner charakteristischen Y-Form (mit den drei Seearmen: Colico im Norden, Lecco im Südosten und Como im Südwesten).
Der Comer See entstand während der Eiszeit und ist nicht nur hinsichtlich der Fläche der drittgrößte italienische See (nach dem Gardasee und dem Lago Maggiore), sondern auch der tiefste See Europas mit einer Tiefe von bis zu 410 Metern. Reizvoll von Bergen umgeben, mit einer einzigartigen kleinen Insel, der Isola Comacina im Seearm von Como, lohnt der See auf jeden Fall einen Ausflug mit dem Schiff.
Sehenswertes am Comer See
Jeder Tourist wird wohl seinen Aufenthalt in Como mit dem Kauf von Stoffen oder Seide abschließen, deren Verarbeitung auf eine Tradition von mehreren Jahrhunderten zurückblicken kann. Daher sollten Sie einen Besuch im Seidenmuseum von Como, dem Museo Didattico della Seta, nicht verpassen, das an die renommierte Schule zur Seidenherstellung angeschlossen ist (Tel. +39 031/303180). Dieses Museum besitzt eine Sammlung alter Maschinen und Webstühle und veranschaulicht den gesamten Herstellungsweg des Seidengewebes, von der Gewinnung des Garns bis zur Herstellung der berühmten Seidendrucke, die von den weltweit bedeutendsten Designern geschätzt werden.